Regional Forum on Sustainable Development - Kurzbericht

Vom 21.-22. März fand in Genf das alljährliche Regional Forum on Sustainable Development für die UNECE Region statt. Auch SDG Watch Austria war mit Bernhard Zlanabitnig (EU-Umweltbüro) vor Ort vertreten.

Ein Beitrag von SDG Watch Austria

Dieses Regionalforum ist eine Multi-Stakeholder-Plattform, das die Umsetzung der Agenda von 2030 und ihrer 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in der UNECE-Region verfolgt und überprüft. Es ist zudem ein europäisches Vorbereitungstreffen auf das große High Level Political Forum in New York, das ebenfalls jährlich im Juli stattfindet und auf dem Österreich im Jahr 2020 das erste Mal seinen Voluntary National Report (VNR) präsentieren wird.

Durch das System des Peer-Learnings schafft es einen regionalen Raum für den Austausch von politischen und zivilgesellschaftlichen Lösungen bei der Umsetzung der SDGs und hilft, wichtige regionale und subregionale Trends zu identifizieren.

BILD: Bernhard Zlanabitnig


BILD: Bernhard Zlanabitnig

Auch SDG Watch Austria war mit Bernhard Zlanabitnig (EU-Umweltbüro) vor Ort und beobachtete, ein Jahr bevor Österreich berichten wird, den Ablauf eines solchen Regionalforums und wie man am besten seine Anliegen durchbringen kann. In seiner Funktion als Vize-Präsident des European Environmental Bureau (EEB) nahm er zudem am Side-Event zum Thema „Economic Growth vs Environmental Sustainability – What does the growth target in SDG 8 mean for developed countries?“ teil.

Es diskutierten der Ökonom Brent Bleys von der Universität Gent, Jan Mayrhofer vom Europäischen Jugendforum, Antje von Dewitz von der Firma Vaude und Bernhard Zlanabitnig zu den Themen Entkoppelung von BIP-Wachstum und Ressourcenverbrauch, Post-Wachstums-Ökonomie, alternative Indikatoren (wie in Bhutan oder Neuseeland), Verringerung von Arbeitszeit und einem Well-Being Kommissar in der neuen EU-Kommission. Bernhard präsentierte auch die ‚Vienna Vehicles‘, die auf der letztjährigen Wachstum im Wandel Konferenz gemeinsam mit Kate Raworth präsentiert und an Vize-Kommissionpräsidenten Timmermans übergeben wurden. Darin finden sich Vorschläge, wie politische Entscheidungsträger den aktuellen Krisen Klimawandel, Massenaussterben und Ungleichheit mit mutigen Schritten eines Systemwandels unter dem Bogen der SDGs begegnen könnten.

Die Ergebnisse dieses Side-Events wurden den Vorsitzenden des Regionalforums präsentiert und sollen auch ihren Weg nach New York zum High Level Political Forum im Juli finden. SDG Watch Austria wird auch in New York vor Ort sein und berichten.


TITELBILD: Bernhard Zlanabitnig