Brief von 144 Organisationen an die Bundesregierung: "SDGs umsetzen"

Im Januar 2017 verfassten 144 Organisationen einen gemeinsamen Brief an die damalige Bundesregierung. In diesem Brief forderten sie diese auf, die Agenda 2030 und ihre 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung als „übergeordneten Leitfaden für politisches Handeln in allen Bereichen österreichischer Politik umzusetzen“, und „rasch einen Plan für konkrete nächste Schritte in Österreich“ zu entwickeln. Die Organisationen entwickelten in diesem Brief auch konkrete Vorschläge für die Umsetzung und boten ihre Unterstützung bei den nächsten Schritten an. 

Brief von 144 Organisationen an die Bundesregierung (Januar 2017)

Gründung und Pressekonferenz

Die Arbeit von SDG Watch Austria beruht auf diesem diesem ersten Brief. Im September 2017 wurde SDG Watch Austria offiziell als Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen ins Leben gerufen. Dieses Going Public wurde von einer Pressekonferenz und einem Gruppenfoto begleitet. 

Pressekonferenz zur Gründung von SDG Watch Austria: SDGs umsetzen - Zukunft ermöglichen! (September 2017)

Bilder: Nina Oberleitner

Erste Plattformvollversammlung und Brief an Bundeskanzler Kurz

Im Mai 2018 forderte SDG Watch Austria (mit inzwischen mehr als 130 Mitgliedsorganisationen) anlässlich seiner ersten Vollversammlung und nach über einem weiteren Jahr ohne Fortschritte ein "Ende des Stillstands bei der SDG-Umsetzung" in Österreich.  Diese Forderung wurde in einem  Brief an Bundeskanzler Kurz sowie sämtliche Mitglieder der neuen Bundesregierung zum Ausdruck gebracht. Auch die uneingeschränkte Aktualität und Gültigkeit der Anfang 2017 entwickelten Vorschläge wurde in diesen Briefen bekräftigt. Des weiteren wurden dem Bundeskanzler konkrete Fragen gestellt, wie es mit der Umsetzung in Österreich weitergehen werde.

Presseaussendung zur Plattformvollversammlung: Ende des Stillstands bei Umsetzung der SDGs gefordert! (Mai 2018)

Brief an Bundeskanzler Kurz (Mai 2018)

Vorschläge für die Umsetzung

Bild: Evelyn Knoll

 

Zurück zu "Was wir tun"